Wer glaubt, wir hätten die Frösche als Markierung für unsere Schulkinder auf den Bürgersteig gemalt, damit sie den Weg zur Schule finden, der liegt völlig falsch. Wir haben sie gemalt, um die Autofahrer, die morgens auf dem Gehsteig parken, daran zu erinnern, dass hier auch Schulkinder, Eltern mit Kinderwagen, gehbehinderte Menschen mit Rollstuhl oder Rollator noch vorbei müssen. Denn diese müssen fast täglich hinunter auf die Fahrbahn, weil parkende Autos auf dem Gehweg sie am Weiterlaufen hindern.

Die Kinder der Klasse 3b haben sie mit Frau Adam vorgemalt. Durch die Mithilfe vieler fleißiger Künstler aus der Elternschaft wurden die Frösche danach ordentlich umrandet.

Mal sehen, ob unsere Arbeit sich lohnen wird. Bei diesem Autofahrer ist wohl noch Nachhilfe nötig.