Hausaufgabenkonzept der Alfred-Delp-Schule

Das Hausaufgabenkonzept fußt auf dem Hessischen Schulgesetz. In § 35 findet sich die rechtliche Grundlage.
Hausaufgaben ergänzen den Unterricht und dienen der Übung, Anwendung und Sicherung der im Unterricht erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Techniken. Hausaufgaben können nicht nur von einem Tag auf den anderen, sondern auch über einen längeren Zeitraum als Wochenhausaufgabe, im Rahmen eines Wochenplanes, als Portfolioarbeit oder im Rahmen einer Stationsarbeit erteilt werden. Dabei ist es möglich, dass die Hausaufgaben je nach Leistungsstand und Arbeitstempo des Schülers in ihrem Schwierigkeitsgrad und Umfang unterschiedlich gestellt sind.

Der Umfang der täglichen Hausaufgaben ist so bemessen, dass die folgenden Arbeitszeiten in der Regel nicht überschritten werden:

Klasse 1 und 2: 30 Minuten
Klasse 3 und 4: 45 Minuten

Wenn der zeitliche Aufwand unterschritten ist, ist dies eine gute Gelegenheit zum Üben (z.B. tägliches Lesen, Kopfrechnen, Lernwörter, Vorbereiten auf Klassenarbeiten). An Tagen mit einer schulischen Nachmittagsveranstaltung werden keine Hausaufgaben erteilt.
Im Krankheitsfall werden die Hausaufgaben einem Schüler mitgegeben und sollen je nach Gesundheitszustand des Schülers nachgearbeitet werden.

  • Lehrerkraft notiert das Versäumnis.
  • Schüler legt unaufgefordert am Folgetag die Hausaufgaben vor.
  • Lehrerkraft benachrichtigt die Eltern bei häufigem Vergessen.

Die Lehrkräfte tragen ihre Beobachtungen zum Hausaufgabenverhalten in den Bogen zum Arbeits- und Sozialverhalten (Zeugnis) ein.

Aufgabenverteilung:

Lehrkräfte..
  • stellen Hausaufgaben, die aus dem Unterricht erwachsen oder einen Unterrichtsschritt durch Material oder Vorüberlegungen vorbereiten.
  • erklären die Hausaufgaben.
  • notieren die Hausaufgaben an der Tafel.
  • geben Zeit und Raum zum Kontrollieren (Stichproben, Vorlesen, Durchsicht, Partnerkontrolle, Selbstkontrolle, schriftliche Hausaufgabenkontrolle oder Kontrolle auf Schrift oder Vollständigkeit)
  • kontrollieren in begründeten Einzelfällen die Einträge im Hausaufgabenheft.
  • wünschen sich Rückmeldung bei inhaltlichen oder zeitlichen Schwierigkeiten.
Schüler…
  • notieren die Hausaufgaben in einem Hausaufgabenheft.
  • passen auf, wenn die Hausaufgaben erklärt werden.
  • fragen nach, wenn sie die Aufgabe nicht verstehen.
  • nehmen alle benötigten Materialien mit.
  • arbeiten konzentriert, ordentlich und selbstständig.
  • teilen es der Lehrkraft mit, wenn Hausaufgaben nicht oder nur teilweise erledigt wurden.
  • arbeiten unvollständige oder vergessene Hausaufgaben möglichst bald nach.
Eltern…
  • stellen einen ruhigen Arbeitsplatz zur Verfügung.
  • kontrollieren die Führung des Hausaufgabenheftes.
  • lassen sich die Aufgaben vom Kind erklären.
  • motivieren ihr Kind, die Aufgaben selbstständig zu lösen.
  • kontrollieren die Hausaufgaben auf Vollständigkeit, Sorgfalt und Richtigkeit.
  • achten darauf, dass auch mündliche Hausaufgaben wie Lesen, auswendig lernen, Kopfrechnen sowie Materialbeschaffung und Lernwörter üben erledigt werden.
  • geben dem Lehrer/der Lehrerin Rückmeldung bei inhaltlichen oder zeitlichen Schwierigkeiten.
Betreuung…
  • stellt einen ruhigen Arbeitsplatz zur Verfügung.
  • motiviert das Kind die Hausaufgaben möglichst selbständig zu machen.
  • gibt dem Kind bei Bedarf Hilfestellung.
  • gibt bei inhaltlichen Schwierigkeiten kurze Rückmeldung an Eltern und Lehrer.
  • kontrolliert die Hausaufgaben NICHT auf Richtigkeit.
  • kontrolliert die Hausaufgaben NICHT auf Vollständigkeit.
  • vermitteln KEINE Unterrichtsinhalte.