Am Schnuppertag werden die kommenden Schulanfänger zu einem ersten Schnupperunterricht in die Schule eingeladen. Alle anderen Schulkinder haben an diesem Tag schulfrei, eine Betreuung für berufstätige Eltern ist eingerichtet.

In Gruppen zu 8-10 Vorschulkindern wird gemeinsam mit zwei Lehrkräften gespielt, gesungen, „gerechnet“, gemalt und ein bisschen Sport getrieben. Für die Kinder ist es eine Möglichkeit, die Schule und deren Abläufe kennen zu lernen. Für die Lehrkräfte ist dieser Tag wichtig, um die „neuen“ Kinder im Gruppenverband zu erleben und einen Eindruck bezüglich deren Schulreife zu bekommen. Zur Schulreife gehören eine ausreichende Aufmerksamkeitsspanne, bestimmte motorische, kognitive und sprachliche Fähigkeiten und ein angemessenes Sozialverhalten. Das Ergebnis dieses Tages ist gemeinsam mit den Ergebnissen der schulärztlichen Untersuchung und den Rücksprachen mit den Betreuern der KiTas entscheidend für die Aufnahme des Kindes in die Schule und die Inanspruchnahme nötiger Unterstützungssystemen, die manches Kind für einen guten Schulstart braucht.

Die Schnupperkinder werden in der Regel an diesem Morgen von ihren Eltern in die Schule gebracht und dort gegen 11.30 Uhr wieder abgeholt. Sie brauchen ein Mäppchen mit Buntstiften und Bleistift, Schere, Kleber, Frühstück (Getränk nicht vergessen!) und Turnschläppchen.